lebendig.
Schreibe einen Kommentar

Meine 3 Ruheinseln zur Selbstreflexion im Netz

In unserer verrückten und schnelllebigen Welt ist es manchmal schwer, sich im Alltag die Inseln der Ruhe zu bewahren und Zeit zur Selbstreflexion zu nehmen. Das können gute Gespräche mit Freunden sein, ein schönes selbst gekochtes Essen oder Zeit sich im Müßiggang zu verlieren. All das braucht Zeit und oft ist die einfach nicht da. Dann drängt sogar eher noch das schlechte Gewissen, weil man es nicht mal schafft sich Zeit für sich zu nehmen. Selbstreflexion und Ruheinseln gibt es aber tatsächlich auch im Netz, wenn man sie kennt. Diese helfen mir weiter, in hektischen Situationen schnell wieder runterzufahren. Und das auch, wenn mal nur eine halbe Stunde oder ein paar Minuten Zeit sind.

 

Hier meine Top 3 Quellen für die schnelle Portion Ruhe, Gelassenheit, Zufriedenheit oder was sonst gerade nötig ist:

Mymonk.de – ein Blog für innere Ruhe und verwirklichte Träume

Autor Tim weiß, wovon er redet. Er hat BWL studiert, war dann Unternehmensberater und hat recht schnell erkannt, dass das nicht sein Leben ist was er da lebt. Es geht um Ruhe, Ankommen,  Achtsamkeit und Selbstliebe. Alles Themen, die sehr wichtig sind aber oft nicht dringend. Deswegen vergessen wir sie, so lange bis es nicht mehr geht. Mein Weg zurück zu mir führt dann oft über Tims Blog. Ich mag, wie er schreibt weil es offen, oft sehr selbstkritisch und meistens auch ziemlich witzig ist. Hier einer meiner Lieblingsartikel: http://mymonk.de/dinge-sein-lassen/

Happy, Holy and Confident – Laura Marina Seiler

Diesen Tipp habe ich von meiner lieben Cousine Franziska und er war für mich sehr wertvoll – danke dafür! Laura betreibt einen der erfolgreichsten deutschen Podcasts überhaupt und das sogar zum Thema „mindful empowerment“. Zu deutsch würde man wohl sagen „Stärkende Achtsamkeit“ oder sowas. Ich finde es toll, dass es offenbar so viele Gleichgesinnte gibt, das macht wieder etwas Hoffnung in unserer momentan sehr angespannten Welt. Laura gestaltet ihre Podcasts teilweise alleine, zum großen Teil aber auch in Form von Interviews mit vielen anderen tollen Persönlichkeiten. Dabei geht es um Themen rund um Selbstliebe und Selbstachtung, manchmal auch Meditationen und alles, was irgendwie damit zu tun hat. Die eigene Beziehung zum Geld wird genauso thematisiert wie Zeitmanagement für kreative Chaoten.

Hier ebenso eine meiner Lieblingsfolgen zu einem sehr ernsten Thema, nämlich wie wir damit umgehen können wenn jemand stirbt: https://lauraseiler.com/podcast-abschied-nehmen-heilen-loslassen/
Insbesondere in solchen extrem emotionalen Situationen ist es für mich oft einfacher, erstmal mit mir (und Laura) darüber zu „sprechen“, bevor man andere Menschen einbezieht. Zum Gedanken sortieren, manchmal auch einfach nur um in ein Gefühl reinzukommen, damit es gefühlt werden kann und dann gehen darf.

Oft höre ich diese Podcasts abends oder früh morgens, es tut mir wahnsinnig gut mit so positiven Gedanken einzuschlafen bzw in den Tag zu starten. Wenn ich Zeit habe auch durchaus mal beides.

Yoga with Adriene

Die „Bekanntschaft“ mit Adrienes Videos habe ich schon vor ein paar Jahren gemacht, als ein damaliger Kollege und guter Freund mir davon erzählte. Die Videos dauern üblicherweise 20 bis 40 Minuten und man braucht nicht mehr als sich selbst (anfangs hatte ich nicht mal eine Yogamatte, der Teppich tut es auch erstmal).

Die zu Hause-Variante hat den Vorteil, dass ich zeitlich ungebunden bin und keiner die Verrenkungen sieht, die ich da in meinem Wohnzimmer so fabriziere. Dadurch habe ich den Kopf freier, um mich auf Atmung und generell den Körper zu konzentrieren und weniger darauf, wie das wohl gerade aussieht.

Adriene hat ein wahnsinniges Talent mir das Gefühl zu geben, sie säße direkt neben mir auf der Matte. Es ist entspannt und der ein oder andere Versprecher oder ein durchs Bild laufender Hund gehören einfach dazu. Es gibt fast immer Abstufungen aus denen man selbst wählen kann, wie weit man sich heute motivieren kann und will.

Die Videos sind auf Englisch, aber selbst mit Grundlagenwissen kann man nach ein paar Folgen vermutlich gut mitmachen, da ja auch vorgeturnt wird.

Auch hier eine meiner Lieblingsfolgen: https://www.youtube.com/watch?v=n5YvtYXSocw Die Folge ist speziell für Yoga während einer Krankheit, also Erkältung etc. Denn besonders dann ist es für mich hilfreich. Und mittlerweile heilen die Adriane-Videos bei mir fast jede abendliche Heißhungerattacke auf Schoki&Co. 🙂 Nach einer Runde Yoga habe ich darauf keinen Appetit mehr. Vermutlich, weil Essen mit Heißhunger ja oft eine Ersatzhandlung ist um Leere zu füllen, die eigentlich mit was anderem gefüllt werden will. Offenbar kann Yoga das, zumindest bei mir.

Schnelle Online-Hilfe allein reicht nicht

Klar ist, dass diese „Feuerlöscher“ die Zeit von Angesicht zu Angesicht mit einem vertrauten Menschen nicht ersetzen können oder sollen. Aber manchmal helfen sie kurzzeitig über Krisen hinweg wenn alles andere gerade nicht geht oder nicht dran ist. Und manchmal gibt es auch Erkenntnisse, die man im nächsten Gespräch mit dem besten Freund oder Vertrauten teilen kann.

Vielleicht habt ihr ja Lust das ein oder andere mal selbst auszuprobieren. Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen oder auch eure eigenen Tipps zu dem Thema!

Kategorie: lebendig.

von

Ich bin Luise und Bloggerin aus Leidenschaft. Ich liebe Fahrrad fahren und Mittagsschlaf. Ich lebe für Liebe, Wärme, Licht und Farben. Und dafür, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Es ist meine tiefste Überzeugung, dass mit ein bisschen mehr Selbstliebe in jedem von uns die Welt ein noch schönerer Ort wird. Also, lasst uns anfangen :)

Deine Meinung dazu...