digital., lebendig.
Kommentare 2

Mein Grundeinkommen – die nachhaltigere Lotterie

Das Grundeinkommen wird heute in einer so breiten gesellschaftlichen Masse diskutiert wie selten zuvor. Es gehört zu den Themen, bei denen es fast unmöglich ist eine neutrale Meinung zu haben. Ich möchte in diesem Artikel nicht über die philosophische Frage debattieren, ob die Welt vor lauter Faulheit ihrer Bewohner den Bach runtergeht wenn es Grundeinkommen gibt. Ich mag die Idee, und unterm Strich wäre es sinnvoll in unserem von Krisen gebeutelten kapitalistischen System überhaupt mal wieder was neues zu probieren. Denn die Gefahr des Weltuntergangs durch ein überholtes Finanzsystem ist wahrscheinlich mindestens genauso groß wie durch Faulheit an sich.

Ich glaube, dass jeder Mensch etwas hat, was er wirklich gut kann, was „sein Ding“ ist. Viele dieser Talente sind wertvoll und fehlen uns heute schon in der Gesellschaft, weil Menschen sich aufgrund von existenziellen Ängsten nicht trauen ihre Träume zu leben . Ich wünsche mir, dass wir in unserer hochentwickelten Gesellschaft zukünftig einfach stärker Dinge aus Neugier und Freude erschaffen und nicht aus Angst, uns nicht ernähren zu können oder an Status zu verlieren. Oder um es mit Julia Engelmann zu sagen: „Lass und alles tun weil wir können, und nicht müssen!“. Ups, doch debattiert.

Aus diesen vielen Weltverbesserungsgründen möchte ich euch das Projekt https://www.mein-grundeinkommen.de vorstellen. Die Grundidee ist simpel: (beispielsweise) 1000 Leute spenden jeweils 12€, macht 12.000€. Einer der 1000 edlen Spender darf davon ein Jahr leben bzw bekommt jeden Monat 1.000 Euro ausbezahlt für die kommenden 12 Monate. Und zwar unabhängig davon was er tut, wer er ist oder wie viel Geld er sowieso hat (deswegen „bedingungsloses“ Grundeinkommen). Dabei kann man beliebig viel oder wenig beitragen und auch wählen zwischen einmalig und monatlich.

Warum macht das jemand?

Ziel des Vereins ist zu zeigen, dass Menschen, nur weil sie Grundeinkommen beziehen nicht automatisch kündigen und faul auf dem Sofa liegen. Klar ist auch, dass dieses Projekt wie viele ähnliche Pilotprojekte die Herausforderung der zeitlichen Begrenzung hat. Wenn ich weiß, dass mein Grundeinkommen in einem Jahr ausläuft verhalte ich mich sicher anders als wenn ich es zeitlich unbegrenzt bekomme. Dennoch zeigt das Projekt, dass es ein sehr großes Interesse gibt. Menschen sehnen sich nach Autonomie und nach Unabhängigkeit von einem festen Job der nur dem Überleben dient.

Der Clou: Man kann auch an den Verlosungen teilnehmen, wenn man nicht spendet. Dann muss man das allerdings jeden Monat manuell auslösen. Wenn man automatisch teilnehmen will, muss man „Crowdhörnchen“ werden, also jeden Monat einen fixen Betrag spenden. Dabei kann gewählt werden zwischen Spenden an den Verein, um Büros, Gehälter und Werbematerial zu bezahlen oder einen Beitrag direkt für den Lostopf. Das spannende daran ist, dass die Spenden an den Verein sogar absetzbar sind.

Aktuell spenden 42.231 Leute jeden Monat insgesamt 172.005€ für Verein und Lostopf (Stand 06.09.17). Das bedeutet eine durchschnittliche Spendenhöhe von 4,07€. Seit Beginn des Projektes wurden bereits 106 Grundeinkommen finanziert. Das ist noch nicht weltbewegend, aber deutlich mehr als nichts. Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne 🙂

Vielleicht hat ja der ein oder andere Lust diese Experimentierfreude zu unterstützen: https://www.mein-grundeinkommen.de/support/crowdhoernchen

Lasst es euch gut gehen und gebt öfter mal der Neugier Platz in eurem Tun, mehr als der Angst. Dann wird das richtig gut mit uns allen hier auf der Welt 😉

Ich bin sehr gespannt auf deine Meinung, entweder in den Kommentaren oder (das scheint vielen angenehmer zu sein) an luise@zeitgeistich.de!
Und wenn du den Artikel magst – spread the love and share the happiness (auf Facebook, Twitter, G+ oder wo du sonst bist). Ich danke dir von Herzen.

 

 

 

 

Beiträge die dich vielleicht auch interessieren:

Kategorie: digital., lebendig.

von

Ich bin Luise und Bloggerin aus Leidenschaft. Ich liebe Fahrrad fahren und Mittagsschlaf. Ich lebe für Liebe, Wärme, Licht und Farben. Und dafür, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Es ist meine tiefste Überzeugung, dass mit ein bisschen mehr Selbstliebe in jedem von uns die Welt ein noch schönerer Ort wird. Also, lasst uns anfangen :)

2 Kommentare

  1. Sabine sagt

    Hey, das scheint eine sinnvolle, nachhaltige, experimentelle, zukunftsweisende und auch noch lustige Idee mit Spaßfaktor zu sein! Danke für`s Teilen, liebe Luise!

    • Liebe Sabine, sehr gerne! Danke für deinen Kommentar! Es freut mich, dass dir der Artikel und vor allem die Idee gefällt! 🙂 Alles Liebe, Luise

Deine Meinung dazu...