digital., nachhaltig.
Schreibe einen Kommentar

Mit Grover gibt’s Technik „on demand“ – mieten statt kaufen

Technik mieten statt kaufen

Bevor man eine Drohne, ein neues iPhone, einen Staubsaugerroboter oder sonst teure Technik kauft gibt es oft den Gedanken „eigentlich würde ich das gerne erstmal ein paar Monate ausprobieren“. Oder man kauft Dinge, die man eigentlich nur für einen Zeitraum braucht. Zum Beispiel die teure Kamera für die Südafrika-Safari, den Beamer für die Fußball-WM oder die GoPro Kamera für die Rafting-Tour. Um diese Dinge nicht mehr kaufen zu müssen sondern sie einfach kurzfristig mieten zu können gibt es jetzt einen Anbieter: Grover.

Hier gibt es alle möglichen Geräte aus verschiedenen Kategorien wie Computer, Handys&Tablets, Home-Entertainment oder Drohnen. Wie das genau funktioniert erklärt dieser Artikel.

Für Ungeduldige

Vorteile:

  • Kurzfristiges Ausprobieren zu einem guten Preis
  • Kein Risiko, dass der Artikel nicht zurückgenommen wird (wie beim Kauf)
  • Minimale Gebrauchsspuren ok
  • Keine Kaution, keine Mindestlaufzeit (flexible Rückgabe)
  • Grover kümmert sich um das Zurücksetzen und die Reinigung der Geräte
  • Rückversand kostenfrei
  • Möglichkeit, die Geräte zu kaufen und gleich zu behalten
  • Keine ungenutzten Geräte zu Hause, die nur Platz wegnehmen
  • Wenn doch was kaputt geht übernimmt Grover 50% der Reparaturkosten

Nachteile:

  • Nicht immer alles sofort verfügbar
  • Im Vergleich zum Kauf relativ teuer bei längerer Nutzung
  • Keine Neuprodukte sondern „so gut wie neu“
  • Lieferung mit 3-7 Werktagen relativ langsam
  • Zu Verlust oder Diebstahl macht Grover auf der Website keine eindeutige Aussage, es ist zu vermuten dass man das Gerät komplett oder nach Zeitwert ersetzen muss

Auf deine erste Bestellung bei Grover gibt es hier 10€ Rabatt!

Preisbeispiele Grover

Ein paar Beispiele um die Relation zwischen Kauf- und Mietpreis zu sehen (Kaufpreis ist immer der Amazon-Preis, Stand 29.09.17):

Die monatlichen Mietpreise sind also immer ca. 10-12% des Neuwerts. Das ist einerseits ein guter Business Case für Grover, andererseits eine sehr flexible Alternative für Kurzzeit-Nutzung.

Die Alternative wäre, die Geräte neu oder gebraucht zu kaufen, sie kurzzeitig zu nutzen und im Anschluss wieder zu verkaufen. Da ist allerdings recht viel Geld gebunden, da man den Gegenstand ja erstmal komplett bezahlen muss. Gerade bei Neuprodukten ist der Preisverfall in den ersten Monaten ja auch recht hoch. Und man hat den Aufwand des Kaufens und vor Allem des Verkaufens. Da finde ich Grover schon eine ziemlich gute Möglichkeit.

Wie funktioniert Grover genau?

Das Anmieten funktioniert eigentlich genauso wie ein normaler Kauf, nur dass auf dem Button eben „mieten“ steht und nicht „kaufen“. Das Gerät wird einem dann zugeschickt und man kann es nutzen. Das dauert allerdings 3-7 Werktage, was für Amazon-verwöhnte Kunden ziemlich lange ist.

Die Berechnung erfolgt monatlich im Voraus ab dem Lieferdatum. Es werden nur ganze Monate abgerechnet, wenn ich das Produkt also nach 6 Wochen zurückschicke zahle ich trotzdem 2 Monate – so weit, so fair.

Bezahlt werden kann nur per PayPal oder per Kreditkarte (VISA, Master, American Express). Für mich ist das ausreichend, allerdings weiß ich aus meinen Erfahrungen mit Drivy dass das für viele Leute eben nicht ausreicht. Lastschrift wäre schon noch wünschenswert. Grover begrenzt die Anzahl der Geräte die man gleichzeitig mieten kann auch, indem man anfangs für max. 250€ monatlich mieten kann. Klar, sonst wäre es ein Paradies für den Schwarzmarkt.

Nach der Nutzungszeit schickt man das Gerät einfach wieder zurück, den Retoureaufkleber kann man dabei online anfordern und bekommt ihn per Email zugeschickt.

Durch eine Kooperation mit MediaMarkt kann man auch dort online Geräte bestellen, allerdings geht bisher weder Abholen noch zurückgeben direkt in den Märkten, was etwas schade ist. Na vielleicht wird das noch.

Einen weiteren Wunsch ans Grover-Team hätte ich auch noch: Wenn man Grover-Guthaben kaufen könnte, wäre das ein prima Geschenk für Technik-Nerds 🙂 Geht derzeit leider noch nicht, vielleicht kommt ja noch was.

So what?

Grover bietet eine Möglichkeit, Produkte zu nutzen die es so bisher nicht gab. Ob und wie die Kunden das Annehmen wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Ich mag das Angebot und kann mir gut vorstellen, das ein oder andere Produkt z.B. für den Urlaub zu mieten.

Nachhaltig ist es auch noch, zumindest ein bisschen. Durch gemeinsame Nutzung von Geräten wird eine Grundlage geschaffen, dass insgesamt einfach weniger Geräte hergestellt werden müssen. Das funktioniert natürlich erst, wenn die Nutzung solcher Angebote eher die Regel ist als die Ausnahme. Also selbst, wenn einem das Geld egal sein kann, ist es sinnvoll das Angebot zu nutzen. Dem Entgegen stehen die Emissionen für den Versand der Produkte, aber im Vergleich zur Produktion einer Phantom 4 ist das vermutlich verschmerzbar.

Was denkst du darüber? Ich freue mich auf deine Kommentare und Emails an luise@zeitgeistich.de!

Und wenn du den Artikel magst – spread the love and share the happiness (auf Facebook, Twitter, G+ oder wo du sonst bist). Ich danke dir von Herzen.

 

Bildquelle Titelbild: https://blog.getgrover.com/de/2017/07/19/grover-war-mittendrin-beim-tech-open-air-in-berlin/

Beiträge die dich vielleicht auch interessieren:

Deine Meinung dazu...