Jahr: 2018

Digitales Fahrtenbuch & Co: Wie auch ältere Autos online gehen können

Neue Autos haben oft schon einige „digitale“ Ausstattung an Bord. Doch Fahrtenbuch, Fahrtstatistiken und Tankfüllstände auf dem Smartphone kann man auch mit einem älteren Auto haben. Welche Lösungen es gibt, was die können und kosten will ich euch in dieser Beitragsreihe näher bringen. Die Test-Stecker Es gibt eine Schnittstelle im Auto, aus der Daten rauskommen und die man mit einem kleinen Stecker auslesen kann. Das ist die sogenannte OBDII-Schnittstelle und steht für On-Board-Diagnose. Auf dem Smartphone gibt es dann jeweils eine App, die die Daten darstellt. Jedes Unternehmen, was einen OBDII-Stecker anbietet, macht mit ungefähr den gleichen Daten (km-Stand, Tankfüllstand, GPS-Position und so weiter) unterschiedliche Dinge. Ich habe die folgenden Unternehmen bzw. Stecker-Angebote getestet**. Da das digitale Fahrtenbuch den in meinen Augen größten praktischen Nutzen bietet, habe ich das zur „Mindestvoraussetzung“ in meinem Test gemacht. Hier findet ihr die Übersicht, zu den einzelnen Tests wird es in den kommenden Wochen separate Artikel geben. Kurzbeschreibung Sehr unkompliziertes Fahrtenbuch. Für Flotten gibt es mittlerweile auch Vimcar Fleet. Bietet alles an was irgendwie geht. Automatischer Notruf, Fahrtenbuch, Fehlercodes, Fahrstatistiken. …

Was kann das Fahrrad für 19€ pro Monat? Vanmoof Erfahrungsbericht

Es ist bald Frühling und die Fahrradzeit beginnt wieder. Yes! Raus ins Grüne und zwar schnell! Passend dazu hat der Fahrrad-Hersteller Vanmoof kürzlich das Angebot auf den Markt gebracht, seine Smartbikes ab 19€ pro Monat zu mieten. Wie das funktioniert und was das Fahrrad kann erfahrt ihr in diesem Testbericht. Was ist so besonders an Vanmoof? Vanmoof ist ein Startup zweier Brüder aus Amsterdam. Ihr Anspruch war kein geringerer, als das beste Stadtrad der Welt zu erfinden. Da es viele der Teile nicht so gab, wie sie sich das vorstellten, ist am Vanmoof mittlerweile ca. 80% selbst entwickelt. Ein cooles Detail: Das Design-Team, was an neuen Rädern arbeitet, sitzt direkt über einen Vanmoof-Store in den Niederlanden, sodass sie jederzeit runter gehen und Kunden fragen können 🙂 Es gibt 3 Grundvarianten des Vanmoof: Smart S – Smartbike mit App, Diebstahlschutz & Co ab 798€ Kaufpreis oder ab 19€ Miete pro Monat Smart X – ebenso ein Smartbike, der Rahmen hat nur eine andere Form und einen kleinen Gepäckträger vorne ab 798€ Kaufpreis oder ab 19€ Miete …

Die stille Revolution

#Lieblingsfilm: Die stille Revolution

Selten war ich nach einem solchen Film so berührt, bestärkt und zuversichtlich gleichermaßen. Der Film „Die stille Revolution“ von Regisseur Kristian Gründling bringt für mich sehr viele Dinge zusammen, die sich lange verloren haben, aber eigentlich zusammen gehören. Unternehmen, Führen von Menschen, Menschlichkeit und Bewusstsein. Worum geht es in „Die stille Revolution“? Der Film ist eine Mischung aus der Geschichte von Upstalsboom, einer Hotelkette im Wandel, und Erfahrung- und Meinungsäußerungen von Personalchefs großer Unternehmen und anderen Größen dieser „New Work“ Ära wie dm-Gründer Götz Werner, Neurowissenschaftler Prof. Dr. Gerald Hüther, Thomas Sattelberger und Pater Anselm Grün. Für mich war tatsächlich besonders spannend die Berichte von Upstalsboom zu hören, denn dort ist der Wandel gelebter Alltag. Zum Trailer geht es direkt hier lang: https://www.youtube.com/watch?v=3xLlAGN_v_8 Wenn du herausfinden möchtest, ob der Film auch in deiner Stadt läuft: https://www.die-stille-revolution.de/#termine (Die DVD* gibt es leider erst im September) Die Upstalsboom-Geschichte in Kurzfassung 🙂 Geschäftsführer Bodo Jansen hat im Jahr 2010 eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt, die ihm die Augen geöffnet hat. Die Unzufriedenheit der Mitarbeiter und sehr klare Statements von „Wir …

Hochsensibilität

Hochsensibilität: Ich bin nicht komisch, nur hochsensibel!

Jahrelang habe ich nach Ursachen gesucht, warum ich immer so viel schneller müde und erschöpft bin als andere Menschen. Ernähre ich mich falsch? Mache ich irgendwas falsch? Bin ich einfach komisch? Heute weiß ich: nichts davon, ich bin einfach nur hochsensibel. Die Erkenntnis der Hochsensibilität war für mich so befreiend, dass ich sie gerne mit euch teilen möchte. Als ich noch zur Schule ging – insbesondere auf dem Gymnasium – , bin ich immer nach Hause gekommen und habe erstmal eine oder zwei Stunden geschlafen. Meine Mutti hat sich schon Sorgen gemacht deswegen. Und dann finde ich genau dieses Schul-Beispiel in der Podcastfolge von Laura Seiler über Hochsensibilität wieder und war völlig von den Socken. Ich konnte es gar nicht glauben, dass jemand anders das früher auch gemacht hat. Und auch noch weiß, warum! Nach dieser „Entdeckung“ habe ich mehr und mehr Symptome entdeckt und auch angefangen, die Vorteile der Hochsensibilität stärker wahrzunehmen. Was bedeutet Hochsensibilität? Hochsensibel oder hypersensibel bedeutet, dass äußere Reize weniger gefiltert werden. Es kommt einfach mehr davon im Hirn an. Und das, …

Wichtig-Liste

Was steht auf deiner „Wichtig“-Liste?

Zugegeben, ich bin ein Freund von to-do Listen (nicht nur eine Liste :D). Genauer gesagt von to-do Zetteln, die meine Wohnungstür vollkleben oder auch mal meinen Schreibtisch wenn viel los ist. Struktur im Abarbeiten von Themen hilft mir – beruflich wie privat – einfach wirklich weiter. To-do Listen sind niemals leer… oder? Das Problem ist: Der Zustand einer leeren to-do Liste ist ungefähr 15 Jahre her. Es ist einfach, sich immer wieder das nächste Thema vorzunehmen, immer wieder was dazwischenzuquetschen. Noch schnell Reifen wechseln, einkaufen, Termin hier und da machen, Steuererklärung, Blogartikel schreiben, noch fix mit dem Hund raus und dann schnell zur nächsten Verabredung. Irgendwas Pseudo-Wichtiges ist immer zu tun. Man könnte fast sagen, ich habe Angst davor bekommen, wie schnell Zeit vergeht – und dass sie überhaupt vergeht! Und nie genug davon da ist. Eigentlich bin ich nur noch am Rennen und ich habe keine Lust mehr darauf. Ich will nicht hinter selbst geschaffenen oder von der Gesellschaft geschaffenen Regeln herlaufen (die Wohnung muss sauber sein wenn die Oma kommt – warum nochmal?!). Insbesondere, …

Katja Wolf

Liebe geht raus! mit Katja Wolf: Mein Erfahrungsbericht zum Retreat

„Ihr müsst ja verrückt sein. Kein Mensch zahlt Geld dafür, ein ganzes Wochenende seine eigene Scheiße aus dem Keller zu buddeln.“ So oder so ähnlich hat es die liebe Katja Wolf von Liebe geht raus! (so heißt ihr… Unternehmen?) während des Retreat-Wochenendes mal ausgedrückt. Aber das gute Gefühl, wenn der Keller dann ein ganzes Bisschen leerer ist – das war es auf jeden Fall wert. Vom 26.-28.01.2018 habe ich mich auf diese Reise in mein emotionalen Keller begeben. „Wert sein“ trifft es – denn mit 390€ war das Wochenende nicht eben günstig. Zuzüglich Unterkunft und Fahrt war ich bei knapp 600€. Die BWLerin in mir fragt sich da schon manchmal, ob ich eigentlich noch ganz bei Trost bin. Aber bisher haben sich solche Seminare (auch in der Preisklasse) immer ausgezahlt. Und es muss schließlich auch jemand davon leben. Also ja, es war das Geld wert 🙂 Das Retreat „Das Geheimnis der Weiblichkeit“ fand bei Liebe geht raus! im Wirkungskreis in Berlin statt, Katjas eigener Wirkungsstätte mitten in Neukölln. Diese besteht aus zwei vorderen Räumen, in …

Finanzen ordnen

Finanzen ordnen für Chaoten: Mein Zwei-Konten-System :)

Klarheit in Finanzfragen ist eines der Themen, die mich – auch als Minimalistin – sehr beschäftigt haben. Ich habe mir ein Zwei-Konten-System überlegt, mit Hilfe dessen ich zu jedem Zeitpunkt im Monat oder Jahr sagen kann, wie viel ich gerade noch ausgeben kann oder übrig haben werde. Finanzen ordnen ist für mich auch ein Teil von Minimalismus 🙂 Warum mache ich mir die Mühe, ein Zwei-Konten-System zu „betreiben“? Klarheit. Durchblick. Kontrolle. Und Ruhe im Kopf. Vorher – da kamen ständig irgendwelche Abbuchungen, die ich schon wieder vergessen hatte. Schon Anfang Januar war ich immer chronisch pleite, weil ich wieder vergessen habe, das ich doch ganz schön viele Dinge jährlich bezahle. Die werden dann alle auf einmal abgezogen und schon ist der Start ins neue Jahr (und am besten noch im Silvesterurlaub) mit Stress verbunden. GEZ, Bafög-Rückzahlung, Versicherungen und Zeitschriftenabos… es gibt doch viel, was nicht monatlich abgebucht wird. Und dann gibt es ja auch innerhalb eines Monats verschiedene Abbuchung-Zeitpunkte. Monatsanfang, Monatsmitte oder irgendwann sonst… bei mir – reines Chaos. Da ich – insbesondere im Studium …

Vertellis

Die Vertellis Beziehungsedition – ein Spiel, um sich ganz neu kennenzulernen :)

Nachdem das erste, „normale“ Vertellis-Spiel (Artikel darüber hier) ein durchaus unerwartet großer Erfolg war, haben die Jungs und Mädels (von denen übrigens zwei seit 15 Jahren ein Paar sind) aus den Niederlanden nachgelegt. Seit einigen Wochen gibt es die Vertellis Beziehungsedition*, auch wieder für 17,95€. Sie soll dazu dienen, sich wieder näher zu kommen, neue Seiten an sich kennenzulernen und einfach sinnvoll Zeit miteinander zu verbringen. Wie das Spiel funktioniert und wie es uns damit ging – davon handelt dieser Artikel. Welche Fragen werden in der Vertellis Beziehungsedition gestellt? Im Vergleich zu der allgemeinen Vertellis-Version die es vorher gab, hat dieses Spiel natürlich den eindeutigen Vorteil dass klar ist, wer die „Mitspieler“ sind. Dementsprechend finde ich die Fragen auch deutlich tiefgründiger als die des anderen Spiels. Man merkt, dass sie mit Liebe, viel Herzblut und Fingerspitzengefühl ausgedacht sind. Es gibt 3 Runden: „Zusammen & Allein“, „Träumen & Tun“ sowie „Eigenschaften, Gewohnheiten & Leistungen“. 15 Karten sind es pro Runde, davon 10 offene Fragen, drei Punktefragen (wir ignorieren das einfach) und zwei Aufgaben. Meine 5 Lieblingsfragen …

N26

Erfahrungsbericht: N26 – eine Bank auf dem Smartphone

Kompromisslos alles in Frage zu stellen, was Banken heute so tun, das hat N26* wohl geschafft. Ich habe seit nunmehr über einem Jahr ein Konto dort und möchte heute meine Erfahrungen mit euch teilen. Warum habe ich das Konto bei N26? Naja, ich LIEBE Technik und neue, insbesondere digitale Produkte. Deswegen teste ich einfach gern. Einfach weil es mich interessiert, wie die Vorboten der „Welt von Morgen“ aussehen. Und weil ich ein 2-Konten-System habe, um meinen finanziellen Kram im Blick zu behalten. Was ist bei N26 anders (besser?) als bei anderen Banken? Der erste große Unterschied begegnete mir, als ich das Konto eröffnet habe. Mit dem hochladen des Personalausweises und einem Videochat ist die Sache in 8 Minuten erledigt. Das komplette Banking findet im Grunde vollständig auf dem Smartphone in der N26-App statt. Ins Online Banking am Laptop wähle ich mich ausgesprochen selten ein, weil man es eigentlich nicht braucht. Das ist einer der größten Unterschiede. Da die App per Fingerabdruck entsperrt wird (bei Smartphones, die das können) muss man sich noch nicht mal ein …

Generation Y

Darf eigentlich nur die Generation Y nach Sinn suchen?

Uns, der Generation Y, wird nachgesagt wir seien naiv und fordernd, überheblich und viel zu idealistisch. Alles muss einem großen Ganzen dienen und sinnvoll sein. Einfach nur des Geldes wegen arbeiten – passt nicht zu uns. Und für viele stimmt das wohl vielleicht sogar. Ich glaube allerdings, dass Menschen aller Generationen einmal so waren, als sie jung waren. Der Unterschied ist nur dass wir – die Generation Y – uns unseren Idealismus nicht so schnell nehmen lassen wie vorangegangene Generationen. Es gibt für beides gute Gründe – dafür, dass unsere „Vorgänger“ sich doch irgendwann angepasst haben und auch dafür, dass wir das gerade nicht so schnell tun. Und davon handelt dieser Beitrag. Was Sinnsuche für mich bedeutet – alte und neue Welt Ich lebe zerrissen zwischen zwei Welten. Die eine, ich nenne sie die „alte Welt“ besteht aus Streben nach materiellem Wert, aus von oben diktierten Gehaltserhöhungen, aus festgelegten Urlaubstagen und aus monatlichen Leasingraten für Autos, die die Miete für meine Wohnung weit übersteigen. Sie kennt Gremien, Prozesse und Budgets. Und Macht, Ego und Hierarchien. …