Monate: August 2018

IUVENTA

#Filmtipp IUVENTA: Nach dem Abi erstmal Seenotrettung

Als ich die Beschreibung zum Film „IUVENTA“ gelesen habe, überkam mich der Gedanke ob so schwere Kost unbedingt sein muss an einem Samstag Abend. Es wäre doch deutlich bequemer, sich zu Hause auf der Couch irgendeine amerikanische Komödie anzuschauen. Und nun bin ich froh, dass ich mich doch lieber für das wichtige Thema entschieden habe, nicht für das einfache. Worum geht es bei IUVENTA? Die Geschichte selbst ist eigentlich schnell erzählt: Ein paar Berliner Jugendliche wollen auf die mangelnde und schlecht organisierte staatliche Seenotrettung im Rahmen der Flüchtlingskrise aufmerksam machen. Dazu gründen sie den Verein „Jugend Rettet e.V.“. Teilweise haben sie gerade erst das Abitur hinter sich. Über eine Crowdfunding-Kampagne sammeln sie so viel Geld ein, dass sie einen alten Fischkutter kaufen, umbauen und wieder flott machen können. Ab diesem Zeitpunkt sind sie als nichtstaatliche Organisation (NGO) nun Teil einer privaten Seenotrettungsflotte auf dem Mittelmeer. Der Anteil der nichtstaatlichen Schiffe im Vergleich zu den Regierungsschiffen war zuletzt 24%, ich glaube, das bezog sich auf 2017. Das fand ich doch recht erschreckend, dass immerhin ein Viertel …

Der Fahrradhelm, der keiner ist – #Erfahrungsbericht Hövding

Selten wurde ich auf eine Neuanschaffung so oft angesprochen wie auf den Hövding. Der auffällige, etwas dicke „Schal“ um den Hals ist mittlerweile häufiger, aber eben noch nicht selbstverständlich auf der Straße zu sehen. Was ist der Hövding und wie funktioniert er? Der Hövding ist ein Fahrrad-Airbag*, der die Bewegungen seine Trägers aufzeichnet und im Falle eines Sturzes extrem schnell auslöst. Erfunden wurde er in Schweden, als dort die Helmpflicht eingeführt wurde. Offenbar gibt es viele Menschen (so wie mich), die klassische Fahrradhelme nicht so gerne mögen. Das V-förmige Teil auf dem Rücken enthält Sensoren zur Aufzeichnung und Auswertung der Bewegung. Das Startup hat viele Entwicklungsjahre investiert um den Bewegungsablauf von normalen Bewegungen und von unfallähnlichen Bewegungen möglichst genau zu unterscheiden. Der Hövding registriert also, wenn sturztypische Bewegungen ablaufen. In diesem Fall wird innerhalb einer zehntel Sekunde ein Airbag aufgeblasen, der den kompletten Kopf- und Halsbereich umfasst. Um das Tracken der Bewegungen zu aktivieren, muss nach dem Anlegen des Hövding und dem Schließen des Reißverschlusses vorne noch ein kleiner Druckknopf angesteckt werden. Ein akustisches Signal versichert …