Monate: Februar 2019

movenyo

Wenn Schulsport so gewesen wäre, dann wäre ich wohl hingegangen – #Erfahrungsbericht movenyo

Seit einem knappen halben Jahr habe ich das Bewegungsstudio „movenyo“ in Hannover für mich entdeckt und es ist Zeit für einen Testbericht. Wobei es nicht nur um movenyo geht sondern darum, welches Potential in freudvoller Bewegung steckt. Ich bin ein bekennender Sportmuffel. In der 11. und 12. Klasse im Gymnasium habe ich mich aufgrund „schweren Asthmas“ (*hust*) vom Sportunterricht befreien lassen – so sehr habe ich es gehasst. Ich war nie gut in irgendeiner Disziplin, meine Lehrerin nur eher optisch eine Frau. Von liebevollem Begleiten keine Spur. Ich hatte Segelohren, die mir hochgradig peinlich waren – im Sportunterricht mussten aber die Haare zusammengebunden werden. Meine Eltern – damals noch unwissend bei diesen Themen – haben auch nicht sonderlich viel Geld in schöne Sportbekleidung gesteckt. „Ist doch nur Sport, dafür geht das T-Shirt doch noch.“ Insbesondere da ich immermal meine Sportsachen im Bus habe liegen lassen und das auch irgendwann ins Geld gegangen wäre. Ich habe aus der kindlichen und jugendlichen Perspektive so beschämende, peinliche und schlimme Erlebnisse durch mein Nicht-Können, mich hässlich fühlen und dergleichen …