Alle Artikel in: digital.

MOIA

Wie MOIA den Stadtverkehr entlasten könnte (Testbericht)

MOIA ist ein On-Demand-Shuttleservice der MOIA GmbH, die wiederum zu 100% Volkswagen gehört. Testfeld ist Hannover, erstmal für 3 Monate. Ein Fahrer hat mir erzählt, dass der Service aber eigentlich schon bis Ende 2018 weiterlaufen soll. Hannover wurde es sicher nicht zufällig, da auch Volkswagen Nutzfahrzeuge (also Caddy, Crafter, Amarok und der Transporter) hier sitzt. Der Multivan, also ein Fahrzeug der Transporter-Baureihe, dient auch als MOIA-Fahrzeug. Heute will ich euch berichten, was MOIA so kann. Im Groben geht es darum, dass Shuttles durch die Stadt fahren, die Menschen einsammeln und rauslassen so wie es am sinnvollsten ist. Man fährt also im Idealfall nie alleine, was das ganze relativ nachhaltig macht. Wen das Shuttle wo einsammelt und auslädt, berechnet ein Algorithmus. Die Idee an sich ist nicht neu, einige andere Unternehmen haben sie bereits umgesetzt. Allygator in Berlin und CleverShuttle in mittlerweile vielen deutschen Städten sind die bekanntesten Wettbewerber mit sehr ähnlichen Konzepten. Aber warum nicht, es gibt noch genug Menschen, die alleine in ihrem privaten Autos herumfahren und besser in einem gesharten Multivan fahren könnten. …

Technik mieten statt kaufen

Mit Grover gibt’s Technik „on demand“ – mieten statt kaufen

Bevor man eine Drohne, ein neues iPhone, einen Staubsaugerroboter oder sonst teure Technik kauft gibt es oft den Gedanken „eigentlich würde ich das gerne erstmal ein paar Monate ausprobieren“. Oder man kauft Dinge, die man eigentlich nur für einen Zeitraum braucht. Zum Beispiel die teure Kamera für die Südafrika-Safari, den Beamer für die Fußball-WM oder die GoPro Kamera für die Rafting-Tour. Um diese Dinge nicht mehr kaufen zu müssen sondern sie einfach kurzfristig mieten zu können gibt es jetzt einen Anbieter: Grover. Hier gibt es alle möglichen Geräte aus verschiedenen Kategorien wie Computer, Handys&Tablets, Home-Entertainment oder Drohnen. Wie das genau funktioniert erklärt dieser Artikel. Für Ungeduldige Preisbeispiele Grover Ein paar Beispiele um die Relation zwischen Kauf- und Mietpreis zu sehen (Kaufpreis ist immer der Amazon-Preis, Stand 29.09.17): DJI Phantom 4 Pro (Drohne): kostet neu 1.616,46€, bei Grover monatlich 149,90€, wäre also nach knapp 11 Monaten abbezahlt Canon EOS 700D (Digitalkamera): kostet neu 474,99€, bei Grover monatlich 44,90€, wäre also ebenfalls nach knapp 11 Monaten abbezahlt BenQ TH682ST (Beamer): kostet neu 712,33€, bei Grover 69,90€, wäre …

Haftpflichthelden – ein bisschen Weltverbesserung, ein bisschen Business

Versicherung, bäh! Weglaufen und nix mehr mit zu tun haben! So gehe ich da normalerweise ran. Nicht so bei Haftpflichthelden, da macht es schon fast wieder Spaß, sich damit zu beschäftigen. Naja, sagen wir es ist ok. Spaß ist bei Versicherungen einfach zu viel verlangt. Nochmal zur Erinnerung was die Haftpflicht eigentlich versichert: Wenn du jemand anderen einen Schaden zufügst, musst du grundsätzlich dafür bezahlen. Weil wir Menschen schusselig sind und sowas, insbesondere bei Personenschaden, schnell teuer werden kann, gehört die Haftpflicht zu den Versicherungen, die selbst ich als bekennender Versicherungs-Minimalist habe. Für Ungeduldige: Was ist anders als bei anderen Versicherungen? Haftpflichthelden gehört für mich zu den Unternehmen, die verstanden haben dass wir nicht immer was Neues machen müssen. Man kann auch was bestehendes einfach besser machen als die bisherigen Anbieter. Mit mehr Transparenz, weniger Kunden-Ausbeutung und einem (zumindest gefühlten) „Wir-Gefühl“ durch den Ansatz einer Gemeinschaft, die zusammenarbeitet. Natürlich müssen Unternehmen Geld verdienen, aber das geht auch ohne Kunden die sich über den Tisch gezogen fühlen. Der Preis. 72 Euro. Immer. Egal wie du heißt, …

Mein Grundeinkommen – die nachhaltigere Lotterie

Das Grundeinkommen wird heute in einer so breiten gesellschaftlichen Masse diskutiert wie selten zuvor. Es gehört zu den Themen, bei denen es fast unmöglich ist eine neutrale Meinung zu haben. Ich möchte in diesem Artikel nicht über die philosophische Frage debattieren, ob die Welt vor lauter Faulheit ihrer Bewohner den Bach runtergeht wenn es Grundeinkommen gibt. Ich mag die Idee, und unterm Strich wäre es sinnvoll in unserem von Krisen gebeutelten kapitalistischen System überhaupt mal wieder was neues zu probieren. Denn die Gefahr des Weltuntergangs durch ein überholtes Finanzsystem ist wahrscheinlich mindestens genauso groß wie durch Faulheit an sich. Ich glaube, dass jeder Mensch etwas hat, was er wirklich gut kann, was „sein Ding“ ist. Viele dieser Talente sind wertvoll und fehlen uns heute schon in der Gesellschaft, weil Menschen sich aufgrund von existenziellen Ängsten nicht trauen ihre Träume zu leben . Ich wünsche mir, dass wir in unserer hochentwickelten Gesellschaft zukünftig einfach stärker Dinge aus Neugier und Freude erschaffen und nicht aus Angst, uns nicht ernähren zu können oder an Status zu verlieren. Oder um es …