Alle Artikel mit dem Schlagwort: #insurtech

Digitales Fahrtenbuch & Co: Wie auch ältere Autos online gehen können

Neue Autos haben oft schon einige „digitale“ Ausstattung an Bord. Doch Fahrtenbuch, Fahrtstatistiken und Tankfüllstände auf dem Smartphone kann man auch mit einem älteren Auto haben. Welche Lösungen es gibt, was die können und kosten will ich euch in dieser Beitragsreihe näher bringen. Die Test-Stecker Es gibt eine Schnittstelle im Auto, aus der Daten rauskommen und die man mit einem kleinen Stecker auslesen kann. Das ist die sogenannte OBDII-Schnittstelle und steht für On-Board-Diagnose. Auf dem Smartphone gibt es dann jeweils eine App, die die Daten darstellt. Jedes Unternehmen, was einen OBDII-Stecker anbietet, macht mit ungefähr den gleichen Daten (km-Stand, Tankfüllstand, GPS-Position und so weiter) unterschiedliche Dinge. Ich habe die folgenden Unternehmen bzw. Stecker-Angebote getestet**. Da das digitale Fahrtenbuch den in meinen Augen größten praktischen Nutzen bietet, habe ich das zur „Mindestvoraussetzung“ in meinem Test gemacht. Hier findet ihr die Übersicht, zu den einzelnen Tests wird es in den kommenden Wochen separate Artikel geben. Kurzbeschreibung Sehr unkompliziertes Fahrtenbuch. Für Flotten gibt es mittlerweile auch Vimcar Fleet. Bietet alles an was irgendwie geht. Automatischer Notruf, Fahrtenbuch, Fehlercodes, Fahrstatistiken. …

Haftpflichthelden – ein bisschen Weltverbesserung, ein bisschen Business

Versicherung, bäh! Weglaufen und nix mehr mit zu tun haben! So gehe ich da normalerweise ran. Nicht so bei Haftpflichthelden, da macht es schon fast wieder Spaß, sich damit zu beschäftigen. Naja, sagen wir es ist ok. Spaß ist bei Versicherungen einfach zu viel verlangt. Nochmal zur Erinnerung was die Haftpflicht eigentlich versichert: Wenn du jemand anderen einen Schaden zufügst, musst du grundsätzlich dafür bezahlen. Weil wir Menschen schusselig sind und sowas, insbesondere bei Personenschaden, schnell teuer werden kann, gehört die Haftpflicht zu den Versicherungen, die selbst ich als bekennender Versicherungs-Minimalist habe. Für Ungeduldige: Was ist anders als bei anderen Versicherungen? Haftpflichthelden gehört für mich zu den Unternehmen, die verstanden haben dass wir nicht immer was Neues machen müssen. Man kann auch was bestehendes einfach besser machen als die bisherigen Anbieter. Mit mehr Transparenz, weniger Kunden-Ausbeutung und einem (zumindest gefühlten) „Wir-Gefühl“ durch den Ansatz einer Gemeinschaft, die zusammenarbeitet. Natürlich müssen Unternehmen Geld verdienen, aber das geht auch ohne Kunden die sich über den Tisch gezogen fühlen. Der Preis. 72 Euro. Immer. Egal wie du heißt, …