Alle Artikel mit dem Schlagwort: #lebeningemeinschaft

ZEGG

Zeit nehmen, Zeit geben, Zeit lassen – ZEGG die Zweite

Am vergangenen Wochenende war ich mal wieder im ZEGG. „Mal wieder“ klingt, als würde ich dort schon jahrelang hinfahren und so fühlt es sich auch an. Tatsächlich war es aber erst das zweite Mal an diesem magischen Ort. Falls du noch nicht weißt, was das ZEGG ist, empfehle ich dir meinen ersten Artikel dazu – dort ist einiges erklärt: Meine unbeschreibliche Zeit im ZEGG Das Thema dieses ZEGG-Wochenendes Das Seminar war dieses Mal ein Schnupperkurs der sogenannten „Liebesakademie“ von Susanne Koths, Roger Balmer und Rotraut Rospert – unterstützt von zwei wundervollen Assistentinnen. Die Liebesakademie ist eine von Susanne und Roger ins Leben gerufene Seminarreihe, die allem Voran ermuntern möchte, sich bewusst und achtsam mit den Themen zu befassen, die Liebe, Partnerschaft und Sexualität mit sich bringen. Sprache zu bringen in bisher Unaussprechliches. Wie geht Lieben eigentlich? Wie fühlt sich das an? Und bin ich dann noch frei? Wo hört das „ich“ auf und wo fängt das „wir“ an? Fühle ich mich wohl mit Nähe, mit mir oder mit dem was ich glaube, was andere von mir erwarten …

Community Research Project

Wie wir im Alltag mehr „Gemeinschaft“ etablieren können – das Community Research Project

Gemeinschaften sind Orte, an denen Menschen nicht nur zusammen wohnen, sondern oft auch zusammen arbeiten und leben. Bekannte Gemeinschaften mit sehr unterschiedlichen Schwerpunkten in Deutschland sind beispielsweise das Ökodorf Siebenlinden, das ZEGG oder die Kommune Niederkaufungen. Jeder, der schonmal kurz oder auch länger in einer Gemeinschaft war, weiß, wie groß der Unterschied ist zwischen „hier drinnen“ und „da draußen“. Susanne Ratka versucht ihm Rahmen ihres „Community Research Project“ herauszufinden, was wir tun können, um auch „da draußen“ öfter ein Gefühl von Gemeinschaft zu erzeugen. Das passt dazu: Meine unbeschreibliche Zeit im ZEGG Interview mit Susanne Ratka zum „Community Research Project“ Was ist das Community Research Project? Wenn man selbst schon in einer Gemeinschaft gelebt hat, wundert man sich manchmal, wie wenig Gemeinschaftssinn es außerhalb von Gemeinschaften gibt. Aber auch da gibt es Gelegenheiten, zu denen wir ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Zur Fußballweltmeisterschaft zum Beispiel oder zum Mauerfall. Oder zu Jahrhundertfluten oder bei schlimmen Unfällen. Aber muss es nicht möglich sein, auch ohne diese extremen Ereignisse mehr Gemeinschaftsgefühl in unseren Alltag zu bringen? Das möchte ich mit dem …

Vertellis

Ein Spiel als Brücke zwischen Menschen – Vertellis

Monopoly oder Mensch-ärgere-dich-nicht kennen wir alle. Es geht darum, dass irgendjemand gewinnt, der Beste ist und sich am Ende des Abends freuen darf. Wenn man Glück hat, führt man nach den Spielen mit seinen Freunden noch Gespräche darüber, wie es einem eigentlich gerade wirklich geht. Vertellis dreht das um – frei übersetzt aus dem Niederländischen heißt das Spiel nämlich „erzähl mir was“. Zu Themen, die uns im Inneren bewegen. Und die uns wieder von Herz zu Herz kommunizieren lassen. Was ist Vertellis? Vertellis ist ein Kartenspiel, erfunden von einer Gruppe junger Niederländer. Die hatten das Bedürfnis, in Zeiten einer immer schneller (und oft auch oberflächlicher) werdenden Welt den emotionalen Kontakt zu ihren Liebsten nicht zu verlieren. Deswegen besteht das Spiel aus persönlichen Fragen, um neue Facetten am anderen zu entdecken und näher zusammenzurücken. Ursprünglich startete das Spiel mit selbst gebastelten Karten, die die 3 Gründer zu Weihnachten verschenkt haben. Die Fragen zielen dabei auf Themen ab, zu denen wahrscheinlich jeder eine Meinung hat, die man aber nicht einfach so mal eben bespricht. Beispiele sind „Bei …

Meine unbeschreibliche Zeit im ZEGG

Die Kurzfassung meines ersten Wochenendes im ZEGG könnte so lauten: Wir hatten 3 Stunden Anfahrt, ich habe fast ununterbrochen geweint, habe dafür irgendwas um die 350€ gezahlt. Und es war mit Abstand eines der inspirierendsten Erlebnisse meines Lebens. „Unbeschreiblich“ trifft es ganz gut, und trotzdem werde ich versuchen, das unbeschreibliche zu beschreiben. Das ZEGG, das Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung, ist ein Zentrum in dem Menschen ein neues Leben und Lieben erproben, offen für jedermann. Es geht um ein anderes, vertrauensvolles und offenes Miteinander, in dem jeder ganz sein darf. Anders, als es die meisten von uns gelernt haben und anders, als es bis heute gesellschaftlich meistens gelebt und erwartet wird. Wer sich damit näher beschäftigen möchte findet hier ganz viele Infos: https://www.zegg.de/de/ Es gibt nichts, was nicht sein darf. Nichts, was nicht gedacht und gesagt werden darf. Nichts, was nicht gefühlt werden darf. Natürlich gibt es Dinge, die nicht getan werden dürfen, nämlich immer dann wenn sich jemand anders dadurch beeinträchtigt fühlen würde. Doch wenn alle einverstanden sind, darf auch fast alles getan werden. Aber mal …