Alle Artikel mit dem Schlagwort: #nachhaltigkeit

ubup

Wie Zalando, nur besser (und nachhaltiger) – #Erfahrungsbericht ubup.com

Der Onlineshop ubup.com ist für mich wieder einmal der Beweis dafür, dass Digitalisierung und Nachhaltigkeit untrennbar zusammengehören. Deswegen möchte ich heute mit dir teilen, was ubup.de so besonders macht und wie dieser Onlinesecondhand-Shop für Markenkleidung funktioniert. Aber von vorn. Secondhand – Fehlkäufe, die keiner haben will? Es gibt natürlich gute Secondhand Shops, die mit Liebe geführt werden und eine tolle Auswahl haben. Und dennoch hat Secondhand für mich auch immer noch das Image von abgegrabbelten, alten Sachen die jemand anders für nicht tragbar befunden hat. Meine wenigen Käufe in lokalen Secondhand-Läden haben dementsprechend auch gerne mal mit erneuten Fehlkäufen geendet. Zurückbringen ist nicht. Erfahren, wann die was neues bekommen haben und ob ich das mag auch nicht, außer hingehen. Ich bewundere immer die Menschen, die mega schöne Sachen anhaben und auf die Frage, woher die kommen mit „Secondhand“ antworten. Das habe ich irgendwie bisher nicht hinbekommen. Was ist ubup? Ubup.com* ist ein Onlinehändler für Secondhandkleidung. Hinter der Marke ubup steckt das Unternehmen momox, die ganz ursprünglich mal mit dem An- und Verkauf gebrauchter Bücher begonnen …

Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Warum Digitalisierung und Nachhaltigkeit untrennbar zusammengehören

Kürzlich war ich mit einer Freundin im Urlaub, die noch sehr viel mehr als ich dem „Öko-Klischee“ entspricht. Ein paar übriggebliebene Dreads auf dem Kopf, kein Auto, viel mit dem Rad unterwegs. Sie kauft lokale Lebensmittel und ich bin gar nicht sicher, ob sie ein Smartphone hat. Ich glaube nicht. Und sie ist einer der relativ „neuen“ Menschen in meinem Leben, für die ich unfassbar dankbar bin 🙂 Nach unserem Urlaub sagt sie eine sehr spannende Sache zu mir. Sie findet, dass meine technikverliebte BWLer-Seite (ich habe einen Sprachassistenten, digital gesteuerte Heizungen und App-gesteuerte Lampen sowie ein BWL-Privatuni-Studium) und meine Nachhaltigkeits-Öko-Seite (Mülltrenn-Nazi, Bio-Seifenstückchen für die Haare und plastikfreier Supermarkt) sich total widersprechen. Digitalisierung und Nachhaltigkeit passen nicht zusammen? Wirklich? Ich fing an, mehr darüber nachzudenken. Und möchte meine ersten Gedanken heute mir dir teilen. Zum Titelbild Dieses furchtbare Touri-Foto ist in Glasgow entstanden, vor einem sogenannten City Tree von „Green City Solutions“. Ein unfassbar spannendes Unternehmen, das mit diesen Wänden die Luftqualität in Innenstädten verbessern will. Voll vernetzt, versteht sich. Das Moos bindet Feinstaub und …