Alle Artikel mit dem Schlagwort: nebenbeigeldverdienen

Finanzen ordnen

Finanzen ordnen für Chaoten: Mein Zwei-Konten-System :)

Klarheit in Finanzfragen ist eines der Themen, die mich – auch als Minimalistin – sehr beschäftigt haben. Ich habe mir ein Zwei-Konten-System überlegt, mit Hilfe dessen ich zu jedem Zeitpunkt im Monat oder Jahr sagen kann, wie viel ich gerade noch ausgeben kann oder übrig haben werde. Finanzen ordnen ist für mich auch ein Teil von Minimalismus 🙂 Warum mache ich mir die Mühe, ein Zwei-Konten-System zu „betreiben“? Klarheit. Durchblick. Kontrolle. Und Ruhe im Kopf. Vorher – da kamen ständig irgendwelche Abbuchungen, die ich schon wieder vergessen hatte. Schon Anfang Januar war ich immer chronisch pleite, weil ich wieder vergessen habe, das ich doch ganz schön viele Dinge jährlich bezahle. Die werden dann alle auf einmal abgezogen und schon ist der Start ins neue Jahr (und am besten noch im Silvesterurlaub) mit Stress verbunden. GEZ, Bafög-Rückzahlung, Versicherungen und Zeitschriftenabos… es gibt doch viel, was nicht monatlich abgebucht wird. Und dann gibt es ja auch innerhalb eines Monats verschiedene Abbuchung-Zeitpunkte. Monatsanfang, Monatsmitte oder irgendwann sonst… bei mir – reines Chaos. Da ich – insbesondere im Studium …

Stapel Waschmaschinen

Das Stapel-Prinzip: wohin mit den übrigen Sachen, wenn man Minimalist wird?

Auf dem Weg in den Minimalismus gibt es viele Stolpersteine. Einer davon kann sein, dass man nicht weiß, wohin mit seinen Sachen. Dafür möchte ich dir heute einige Anregungen geben, wie man mit einem Stapel-System seine Sachen auch wirklich los wird. Wenn ich mir zu Hause einen Schrank oder ein Zimmer (erneut) vornehme, überlege ich vorher schon, welche Art Dinge ich ungefähr aussortieren werde. Je nachdem mache ich dann schon „Kategorien“, wohin die Sachen dann gehen dürfen. Die Dinge werden also gleich in Beutel oder Kisten beziehungsweise auf einen Stapel sortiert, je nach ihrer Bestimmung. Es ist also im Moment der Entscheidung „du darfst gehen“ schon klar, wohin es gehen wird. Das macht die Umsetzung einfacher und mich weniger rückfällig :D. Schritt 1: Dinge kategorisieren in „wertvoll“ und „nicht so wertvoll“ Mittlerweile habe ich so viele Dinge weggeben, dass ich immer weniger Lust habe, viel Energie in den Verkauf zu investieren. Das mache ich nur noch oberhalb der 10€-Grenze. Alles andere wird kostenfrei weggeben. Das kann natürlich jeder selbst entscheiden, wo diese Grenze liegt. Aber …

SHUUZ

Gebrauchten Schuhen ein zweites Leben schenken – mit SHUUZ

Warum haben wir eigentlich so viele Schuhe? Im Schuhladen passte das neue Paar Schuhe ganz prima und wurde direkt mitgenommen. Wochen später merkt man, dass die Schuhe doch nicht so richtig passen oder einfach nicht so gut gefallen wie anfangs gedacht. Und über die Jahre sammeln sich dann Berge von Schuhen an, die nicht an Füße kommen. Kennt ihr das auch? Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei höhenwertigen Markenschuhen ist es ja vielleicht noch sinnvoll, sie mit einem gewissen Aufwand bei Ebay zu verkaufen. Aber spätestens, wenn der Schuh nicht mehr ganz neu ist oder keine Marke hat, lohnt sich das kaum. Nicht selten fliegen dann völlig intakte Schuhe einfach in den Müll. Als meine Mutti anfing, ihren Kleiderschrank auszuräumen und ungefähr 10 Paar Schuhe verschiedenster Familienmitglieder in den Müll wandern sollten fand ich das doof. In meinem „Alles kann wiederverwertet werden“-Wahn habe ich dann angefangen zu suchen, was man denn mit alten Schuhen machen kann, außer sie wegzuschmeißen oder in die Altkleidersammlung zu geben. Was damit so ganz genau passiert weiß man ja auch …