Alle Artikel mit dem Schlagwort: #organisationsentwicklung

Zufriedenheit im Großkonzern

Mein (anstrengender) Weg zur Zufriedenheit im Großkonzern

Seit ich vor dreieinhalb Jahren angefangen habe in einem Großkonzern zu arbeiten, ist viel passiert. Verzweiflung, Fluchtgedanken und im Moment ein sehr ungewohntes Gefühl von Zufriedenheit. Wie es mir ergangen ist und welche Erkenntnisse ich auf meinem Weg hatte möchte ich heute mit dir teilen. Ich glaube, dass es vielen Menschen ähnlich geht und ging und vielleicht kannst du das ein oder andere für dich mitnehmen. Warum bin ich da gelandet? Nach der Uni bin ich erstmal in ein mittelständisches Unternehmen gegangen und durfte dort als Assistenz der Geschäftsführung unter einem recht jungen Geschäftsführer extrem viel lernen. Ein Schritt, den ich jedem Berufseinsteiger empfehlen würde, erstmal in ein kleineres Unternehmen zu gehen. Meine Kollegen waren toll, die Aufgaben spannend, einzig mit dem Standort im etwas dörflichen Siegen hatte ich meine liebe Mühe. Ich war Leipzig gewöhnt und konnte mich nicht so recht an die Kleinstadt gewöhnen. Deswegen habe ich mich nach knapp 2 Jahren auf die Suche nach etwas Neuem gemacht. Aus einem Praktikum bestand noch Kontakt zu meinem heutigen Chef, der zu der Zeit …

Generation Y

Darf eigentlich nur die Generation Y nach Sinn suchen?

Uns, der Generation Y, wird nachgesagt wir seien naiv und fordernd, überheblich und viel zu idealistisch. Alles muss einem großen Ganzen dienen und sinnvoll sein. Einfach nur des Geldes wegen arbeiten – passt nicht zu uns. Und für viele stimmt das wohl vielleicht sogar. Ich glaube allerdings, dass Menschen aller Generationen einmal so waren, als sie jung waren. Der Unterschied ist nur dass wir – die Generation Y – uns unseren Idealismus nicht so schnell nehmen lassen wie vorangegangene Generationen. Es gibt für beides gute Gründe – dafür, dass unsere „Vorgänger“ sich doch irgendwann angepasst haben und auch dafür, dass wir das gerade nicht so schnell tun. Und davon handelt dieser Beitrag. Was Sinnsuche für mich bedeutet – alte und neue Welt Ich lebe zerrissen zwischen zwei Welten. Die eine, ich nenne sie die „alte Welt“ besteht aus Streben nach materiellem Wert, aus von oben diktierten Gehaltserhöhungen, aus festgelegten Urlaubstagen und aus monatlichen Leasingraten für Autos, die die Miete für meine Wohnung weit übersteigen. Sie kennt Gremien, Prozesse und Budgets. Und Macht, Ego und Hierarchien. …

Knowmads

Eine Schule fürs Leben: Die Knowmads Business School

Die Knowmads Business School in Amsterdam bietet ein 6-monatiges, internationales und kreatives Programm auf Englisch an. Sie wird auch die „Hippie-Uni“ genannt, weil es keine Noten und keinen Klausurendruck gibt. Der „Lehrplan“, den es so eigentlich gar nicht gibt hat zwei zentrale Fragen: Wer bin ich eigentlich? Und wenn ich ungefähr weiß, wer ich bin, was will ich damit machen im Leben? Wir bekommen eigentlich schon seit dem Kindergarten (oder vorher?) diktiert, was wir zu tun, zu lassen und zu denken haben. Platz für wirklich eigene Freiräume ist da selten. Ausprobieren, Fehler machen dürfen, sich einem Thema oder einer Passion ganz hingeben und mit anderen darüber austauschen – wann ist dafür schonmal Zeit? Bei Knowmads geht es genau darum. In einem Interview mit flux fm sagt eine Mitarbeiterin der Knowmads: „Es geht um das Verlernen, weil die konventionelle Schule die Kreativität der Leute kaputt macht. Frag dich selbst: Was willst du tun? Und die Leute können das nicht beantworten. Wir haben welche, die gleich loslegen, aber manche sitzen auch drei Monate auf dem Sofa und …

Emanzipation

Emanzipation heißt nicht, dass Frauen jetzt Anzüge tragen dürfen

Frauenquoten, mehr Frauen im Management, die Rolle der Frau im Wandel – es verändert sich etwas, das ist klar. Doch was verändert sich da eigentlich? Und was hat es mit dieser Emanzipation auf sich? Wofür kämpfen wir da die letzten Jahrzehnte und ist das, was wir bisher erreicht haben, gut? Ist das Ziel erreicht? Sind es wirklich „weibliche“ Frauen, die da ins Management berufen werden? Emanzipation, Gender-Studies und Gleichstellung ist gerade total hip. Meinem Empfinden nach ist im Moment das Ziel, Frauen zu berücksichtigen und in Führungspositionen zu bringen, weil man das gerade so macht. Damit man sich nicht rechtfertigen muss, warum so wenig Frauen im Vorstand sind. Und weil Diversität ja offensichtlich irgendwie sinnvoll ist. Warum genau – die Frage vermag niemand so richtig zu beantworten. Es gibt ja genug Studien und schlaue Köpfe auf die verwiesen werden kann, da braucht man keine eigene Meinung. Wenn man sich nun die Frauen anschaut – egal in welchem Unternehmen – werden sehr oft Frauen in diese Positionen gebracht, die da erstmal nicht stören. Weil sie den …

Neue Unternehmen

#Lieblingsbuch Reinventing Organizations von Frederic Laloux – wie Unternehmen menschengerechter funktionieren können

„Na endlich“ dachte ich, als mir dieses Buch in die Hände fiel. Es gibt noch andere Menschen, denen aufgefallen ist dass unsere Organisationen nicht mehr funktionieren. Und es gibt Ansätze zur Lösung! Reinventing Organizations (frei übersetzt „Neuerfinden von Organisationen“) von Frederic Laloux ist für mich die Niederschrift dessen, was viele Menschen fühlen, sich mit dem verbalen Ausdruck aber schwer tun. So geht es mir auch. Und es gibt nicht nur graue Theorie, sondern praktische Beispiele von Unternehmen die heute schon in der „neuen Welt“ leben. Mit ganz konkreten Maßnahmen, was diese Unternehmen tun. Ich spüre, dass die Art wie wir heute arbeiten, wie Organisationen funktionieren, wie Hierarchien ticken und wie Führung gelebt wird, meinen Bedürfnissen nicht entspricht. Ich merke, dass ich als Kunde öfter mal enttäuscht bin von Organisationen, aber auf der Mitarbeiterseite ebenso oft Enttäuschung vorherrscht. Keiner mag unser System. Viele wollen gerne raus (darüber gibt es einen extra Artikel). Aber warum leben wir es dann so? Was sind die Bedürfnisse die es zu erfüllen gilt und an welchen Stellschrauben muss dafür gedreht werden? So ganz …