Monate: Mai 2019

ubup

Wie Zalando, nur besser (und nachhaltiger) – #Erfahrungsbericht ubup.com

Der Onlineshop ubup.com ist für mich wieder einmal der Beweis dafür, dass Digitalisierung und Nachhaltigkeit untrennbar zusammengehören. Deswegen möchte ich heute mit dir teilen, was ubup.de so besonders macht und wie dieser Onlinesecondhand-Shop für Markenkleidung funktioniert. Aber von vorn. Secondhand – Fehlkäufe, die keiner haben will? Es gibt natürlich gute Secondhand Shops, die mit Liebe geführt werden und eine tolle Auswahl haben. Und dennoch hat Secondhand für mich auch immer noch das Image von abgegrabbelten, alten Sachen die jemand anders für nicht tragbar befunden hat. Meine wenigen Käufe in lokalen Secondhand-Läden haben dementsprechend auch gerne mal mit erneuten Fehlkäufen geendet. Zurückbringen ist nicht. Erfahren, wann die was neues bekommen haben und ob ich das mag auch nicht, außer hingehen. Ich bewundere immer die Menschen, die mega schöne Sachen anhaben und auf die Frage, woher die kommen mit „Secondhand“ antworten. Das habe ich irgendwie bisher nicht hinbekommen. Was ist ubup? Ubup.com* ist ein Onlinehändler für Secondhandkleidung. Hinter der Marke ubup steckt das Unternehmen momox, die ganz ursprünglich mal mit dem An- und Verkauf gebrauchter Bücher begonnen …

Zufriedenheit im Großkonzern

Mein (anstrengender) Weg zur Zufriedenheit im Großkonzern

Seit ich vor dreieinhalb Jahren angefangen habe in einem Großkonzern zu arbeiten, ist viel passiert. Verzweiflung, Fluchtgedanken und im Moment ein sehr ungewohntes Gefühl von Zufriedenheit. Wie es mir ergangen ist und welche Erkenntnisse ich auf meinem Weg hatte möchte ich heute mit dir teilen. Ich glaube, dass es vielen Menschen ähnlich geht und ging und vielleicht kannst du das ein oder andere für dich mitnehmen. Warum bin ich da gelandet? Nach der Uni bin ich erstmal in ein mittelständisches Unternehmen gegangen und durfte dort als Assistenz der Geschäftsführung unter einem recht jungen Geschäftsführer extrem viel lernen. Ein Schritt, den ich jedem Berufseinsteiger empfehlen würde, erstmal in ein kleineres Unternehmen zu gehen. Meine Kollegen waren toll, die Aufgaben spannend, einzig mit dem Standort im etwas dörflichen Siegen hatte ich meine liebe Mühe. Ich war Leipzig gewöhnt und konnte mich nicht so recht an die Kleinstadt gewöhnen. Deswegen habe ich mich nach knapp 2 Jahren auf die Suche nach etwas Neuem gemacht. Aus einem Praktikum bestand noch Kontakt zu meinem heutigen Chef, der zu der Zeit …