Alle Artikel mit dem Schlagwort: #mamasein

Transparents

Ein neuer, friedlicherer Weg im Eltern sein? – #Erfahrungsbericht Transparents

Im vergangenen Jahr schon haben wir Transparents empfohlen bekommen. Von jemandem der weiß, dass wir ein Kind erwarten und der uns auch ganz gut kennt und meinte, das könnte zu uns passen. Nachdem wir Website und Videos durchforstet hatten war unsere Neugier geweckt. An einem Wochenende im März 2020 haben mein Partner und ich dann das Basisseminar bei Transparents besucht. Naja, online zumindest, dank Corona. Aber wenigstens überhaupt. Wir fanden das Seminar und den Ansatz von Transparents auf eine ganz unaufdringliche Art überzeugend und auch einfach sehr berührend. Daher kommt mein Bedürfnis, darüber zu schreiben. Im Grunde fühlt es sich sehr natürlich an, auf die dort „gezeigte“ Weise mit den eigenen Kindern umzugehen. Mir drängte sich die Frage auf, an welcher Stelle in unserer Geschichte uns diese Verbindung eigentlich verloren gegangen ist. Aber das ist ein anderes Thema. Ich schreibe diesen Artikel auch mit einer großen Demut, weil wir eben bisher nur die Theorie kennen. Und selbst eben noch nicht erfahren haben, wie Alltag mit Kindern wirklich ist. Unser Vor-Realitäts-Idealismus hat aber in meinen Augen …

Empathie

Wie sich echte Empathie anfühlen kann und was wir stattdessen oft tun

Diese Empathie… sie begleitet mich nun schon eine Weile und wir hatten es nicht immer leicht miteinander. Anfangs wollte es nicht in meinen Kopf, warum ein „Das kenne ich auch!“ denn bitte nicht emphatisch sein soll. Dafür gibt es doch so viel soziale Belohnung. Und mittlerweile musste ich einsehen, dass die meisten Verhaltensweisen, die ich mal mit „sei empathisch“ gelernt habe, so überhaupt nichts mit echter Empathie zu tun haben. Wir haben uns so viele Dinge ausgedacht (also wir Menschen), wie wir das Gefühl des anderen nicht wirklich aushalten müssen, nicht wirklich Raum dafür geben müssen und trotzdem nicht unhöflich erscheinen. Das, was ich bisher darüber glaube verstanden zu haben (und was mit Sicherheit lange nicht vollständig ist) möchte ich heute gerne mit dir teilen. Genauer hingeschaut: Was haben wir eigentlich gelernt? Oft beschweren Menschen sich darüber, dass der andere gar keine Lösung will, sondern sich nur mal ausheulen. Ja, genau. Wertschätzender ausgedrückt: Es ist ein zutiefst menschlicher Wunsch, ganz gesehen und wahrgenommen zu werden von seinem Gegenüber, mit allem was da gerade ist. Damit …

Schwangerschaft verkünden

Die Licht- und Schattenseiten der 3-Monats-Regel zum Verkünden einer Schwangerschaft

Als ich mir im Spätsommer letzten Jahres immer sicherer war, dass ich schwanger bin, stellte sich ziemlich schnell eine Frage: Wann und wie die Schwangerschaft verkünden? Vor allem bei der Arbeit? Und natürlich wurde mir von vielen Seiten sofort nahegelegt, doch „die 3 Monate zu warten“. Ich fing wie so häufig bei „das macht man so“-Regeln an, darüber nachzudenken. Und habe mich für mich ganz persönlich anders entschieden. In der 7. oder 8. Woche habe ich zumindest innerhalb meines Teams davon erzählt. Und ich glaube, dass das sogar durchaus wichtig sein kann, weswegen das durchaus heikle Thema einen Artikel verdient. Das Problem am „das macht man so“ und der Verkündung nach Ablauf der 3 Monate Das „Verschieben“ der großen Nachricht auf die Zeit ab dem 4. Monat hat ja vor allem einen Grund: Die Angst vor einer Fehlgeburt. Und die Frage, wie es wohl sein muss wenn alle davon wissen. Dazu soll noch gesagt sein, dass die Möglichkeit, selbst zu entscheiden wann man eine Schwangerschaft verkünden möchte ein großer Luxus ist und insbesondere Frauen die …